DU & Gott

DU & Gott

Wer kennt das nicht? Man springt noch schnell in den Supermarkt, um ein paar Kleinigkeiten zu besorgen, und hat gerade mal wieder kein Euro-Stück für den Einkaufswagen parat. Unsere Solinger Kirchengemeinde golive hält für solche Fälle eine Anzahl von Chips bereit. Diese erfüllen nicht nur ihren praktischen Zweck, sondern können auch zum Nachdenken über die Frage „DU & Gott?“ anregen, die auf die Rückseite aufgedruckt ist. Denn die Chips dürfen gern für den nächsten Kunden zurückgelassen werden. Dieser kann sich dann darüber freuen und eventuell sogar über seine persönliche Beziehung zu Gott nachdenken.

Eine Weile habe ich das auch ganz tapfer gemacht. In letzter Zeit hat dieser Elan allerdings nachgelassen. Das hat vor allem damit zu tun, dass ich nicht dabei „erwischt“ werden möchte. Ja, ich gebe es nur ungern zu, aber es ist mir – wie soll ich sagen – ein wenig unangenehm, wenn jemand hinter mir herläuft, um den Chip zurückzugeben. Denn dann müsste ich ihm ja sagen, dass er ihn gern behalten könnte. Und wahrscheinlich würden wir sogar über Gott und die Welt ins Gespräch kommen. Aber dazu fehlt mir der Mut. Und so nehme ich den Chip wieder mit, anstatt ihn einfach im Wagen stecken zu lassen.

Gut, dass Gott oft andere Wege mit uns geht.

Es war (mal wieder) an einem Donnerstag irgendwo in einem Supermarkt in Wuppertal; Donnerstag ist meinem Einkaufstag. Ich hatte besagten Chip in meinen Einkaufswagen gesteckt – zum Glück habe ich immer noch einige davon in meiner Handtasche – und bin losgezogen. Als ich meine Einkäufe nach der Bezahlung an der Kasse wieder in den Wagen gelegt hatte und zum Parkplatz gehen wollte, kam mir eine ältere Dame entgegen. Sie war gemeinsam mit Ihrem Mann unterwegs und kam ganz aufgeregt auf mich zu. „Ob ich ihr meinen Einkaufswagen überlassen könnte“, fragte sie mich. Ich sah sie etwas verwundert an, zumal mein Blick vorher auf den Unterstand nach draußen fiel. Dort standen noch genügend Wagen. Sie hätte einfach einen davon nehmen können. Völlig perplex und überrascht stammelte ich etwas von „aber hier ist doch mein Chip drin“. Und dann traf es mich wie ein leichter Schlag auf den Hinterkopf: Das ist DIE Gelegenheit! Gib ihr deinen Einkaufswagen mit dem Chip! JETZT!!!

Was soll ich sagen: Ich hatte keine andere Wahl. Also überließ ich ihr meinen Einkaufswagen und dem Chip darin, mit der Frage „DU & Gott?“ und ging beschwingt zu meinem Auto…

Den Fokus ändern

Gott möchte durch uns wirken. Er hält so viel Gutes für uns bereit. Vielleicht sollten wir einfach öfter mal hinhören. Es gibt sicherlich viele kleine Begebenheiten in unserem Alltag, wo wir unseren Mitmenschen das zeigen können: Ein fröhlicher „Guten-Morgen-Gruß“ für den Kollegen oder ein nettes Wort zu der Kassiererin im Supermarkt. Vielleicht hast du auch mal die Gelegenheit, einem anderen die Tür aufzuhalten und ihm den Vortritt zu lassen.

Und dann darfst du auf die Reaktionen gespannt sein. Die meisten Menschen – mich mit eingeschlossen – sind oft auf sich selbst fixiert. Haben ihre eigenen Termine und Probleme im Blick. Aber durch solche Gesten können sie aus ihrem Trott aufgeweckt werden.  Den Fokus ändern, weg von uns selbst, hin zu Gott, hin zu unseren Mitmenschen, darum geht es doch.

Jesus wurde einmal gefragt:

»Lehrer, welches ist das wichtigste Gebot im Gesetz Gottes?« Jesus antwortete ihm: »›Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, mit ganzer Hingabe und mit deinem ganzen Verstand.‹ Das ist das erste und wichtigste Gebot. Ebenso wichtig ist aber ein zweites: ›Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst.‹ Alle anderen Gebote und alle Forderungen der Propheten sind in diesen beiden Geboten enthalten.«

Matthäus 22:36-40

Wie wäre es, wenn jeder danach leben würde? Kannst du dir solch eine Welt vorstellen? In den heutigen Zeiten scheint das fast unmöglich zu sein. Doch wie wäre es, wenn du das Gute, was dir widerfahren ist, an andere weitergibst? Wie ein Licht. So könnte die Nächstenliebe immer „heller“ werden und dieses Licht wachsen.

Es muss halt nur jemand damit anfangen. Und dieser jemand kannst DU sein!

Bist du neugierig, wie du deinen Fokus ändern kannst? Jeden Samstag um 11.00 treffen sich viele nette Menschen aus Solingen und Wuppertal in unserer modernen Kirchengemeinde zum regen Austausch, Gebet und Kaffee & Kuchen. Du bist jederzeit herzlich willkommen.

share

Recommended Posts